17.Spieltag , Fr 15.12. 20:30 Gladbach - HSV 3:1 , Sa 16.12. 15:30 Köln - Wolfsburg 1:0 , Bremen - Mainz 2:2 , Frankfurt - Schalke 2:2 , Augsburg - Freiburg 3:3 , Stuttgart - Bayern 0:1 , Sa 16.12. 18:30 Dortmund - Hoffenheim 2:1 , So 17.12. 15:30 Hannover - Leverkusen 4:4 , So 17.12. 18:00 Leipzig - Hertha 2:3 ,

BVB und Schalke planen Erziehungsmodell für Fans

BVB und Schalke planen Erziehungsmodell für Fans

Beitragvon Kalle » 21. Jan 2014, 14:01

Keine S04-Fans beim nächsten Derby?
"Bild": BVB und Schalke planen Erziehungsmodell für Fans
21.01.2014, 09:52 Uhr | dpa, t-online.de
Beim nächsten Revierderby sollen die Fans des FC Schalke 04 draußen bleiben.

Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 gehen offenbar gemeinsam neue Wege, um Ausschreitungen wie beim letzten Revierderby in Zukunft zu verhindern. Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge planen die beiden Erzrivalen, friedliche Unterstützung ab sofort zu belohnen. Dafür sollen beim nächsten Aufeinandertreffen Ende März in Dortmund keine Fans der Schalker zugelassen werden. Kommt es nicht zu Randale, wird das Gästekarten-Kontingent für das übernächste Spiel auf 30 Prozent der ursprünglichen Menge erhöht. Wenn es auch dann ruhig bleibt, wird sukzessive auf 70 und zuletzt auf 100 Prozent erhöht.

Hans-Joachim Watzke bestätigte, dass das nächste Duell im ehemaligen Westfalenstadion womöglich ohne königsblauen Anhang stattfindet. "Im Vorfeld des Derbys gibt es diese gemeinsamen Überlegungen, das ist richtig", sagte der BVB-Geschäftsführer. Auch Thomas Spiegel, Sprecher des FC Schalke, erklärte: "Wir führen schon seit einiger Zeit ergebnisoffen Gespräche mit dem BVB über die Durchführung des nächsten Derbys in Dortmund."
Polizei begrüßt neues Modell

Sollte es in Zukunft dennoch zu Ausschreitungen kommen, würden im darauffolgenden Spiel - egal ob auf Schalke oder in Dortmund - die Gästefans wieder ausgesperrt. "Die von den Vereinen geplante Regelung ist das richtige Zeichen, das würde unsere Arbeit innerhalb des Stadions deutlich erleichtern", begrüßt Johannes Schäfers, Sprecher der Polizei Gelsenkirchen, diese erzieherische Maßnahme. Angeblich gibt es auch die Überlegung, das Spiel, das an einem Dienstag stattfindet, von 20 Uhr auf 18 Uhr vorzuverlegen.
Mehr zum Thema
Derby-Randale : Schalke verhängt Hausverbot für 400 Borussen
Schalke sperrt rund 500 BVB-Fans aus

Ende Oktober hatten BVB-Hooligans in der Schalker Arena randaliert sowie Pyrotechnik und Rauchbomben gezündet. Gegen 498 Dortmunder Fans verhängte der FC Schalke nun ein Haus- und Geländeverbot bis zum 30. Juni 2019, zudem erteilten die Königsblauen nach Informationen der "Ruhrnachrichten" 36 Personen bundesweite Stadionverbote. Größtenteils soll es sich um die knapp 500 Anhänger handeln, die bei der Anreise am Spieltag am Bahnhof Essen-West polizeilich erfasst wurden. Dort sollen sie versucht haben, Absperrungen zu umgehen und "konspirativ" nach Gelsenkirchen zu gelangen.
Neuer Ärger durch Hooligans in Köln

Versuche, bei der Diskussion über Gewaltbereitschaft im Fußball in erster Linie auf Dialog zwischen Vereinen, Polizei und Fans zu setzen, wurden nicht zuletzt am Samstag ad absurdum geführt. Noch während sich rund 700 Teilnehmer aus fast allen Profiklubs auf einem Fan-Kongress in Berlin bemühten, dem Ruf als Krawallmacher entgegenzutreten, sorgten Hooligans aus Köln, Gelsenkirchen und Dortmund in der Kölner Innenstadt für Randale.
DFL-Boss Rettig pocht auf differenzierte Sicht

Kongress-Teilnehmer Jakob Falk von "ProFans" machte aus seinem Frust keinen Hehl: "Es darf nicht passieren, dass jemand lebensgefährlich verletzt wird. Wir müssen sagen, dass wir als Veranstalter, als Fan-Organisationen "ProFans" und "Unsere Kurve" in einen Bereich geraten, auf den wir keinen Einfluss haben."

Wie Falk hofft auch DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig auf eine differenzierte Sicht: "Die klare Distanzierung der Fanszene von diesen Geschehnissen fand ich wichtig und stark. Fakt ist aber auch, dass wir die Täter von Köln nicht erreichen. Wir dürfen uns aber nicht von diesen Kriminellen auseinanderdividieren lassen", sagte der Spitzenfunktionär der Deutschen Fußball Liga in einem Interview des Fachmagazins "11Freunde".
Chaoten verzögern Anpfiff beim Revierderby

Also das hier ein Spiel ohne Gästefans stattfinden soll halte ich für eine übertriebene Aktion von BVB Seite auf das Stadion und Geländeverbot ca.500 polizeierfassten BVB Krawallbrüder da sieht man mal wieder das Watzke nicht wirklich nachdenkt. Die ca. 500 BVB Anhänger die von der Polizei erfasst wurde weil sie Randaliert haben sollten auch im eigenen Stadion Hausverbot bekommen das wäre die richtige Reaktion.
mehr.
Quelle:kicker

oh je hoffentlich dürft ihr dann noch ins Stadion Tamara und Birgitt :viannen_102:
Bild
Benutzeravatar
Kalle
Forum Admin
 
Beiträge: 996
Registriert: 03.2011
Wohnort: bei Bielefeld
Geschlecht: männlich

Re: BVB und Schalke planen Erziehungsmodell für Fans

Beitragvon Kalle » 21. Jan 2014, 16:42

ja da hast du wohl Recht aber wer solls kontrollieren ??
Bild
Benutzeravatar
Kalle
Forum Admin
 
Beiträge: 996
Registriert: 03.2011
Wohnort: bei Bielefeld
Geschlecht: männlich


Zurück zu "Bundesliga News"